Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /var/kunden/webs/bksluther/joomla/plugins/content/article/article.php on line 9

Aktionen

so lautet der Titel eines Kinderbuches von A. Steinhöfel, das die Schüler der Klassen 5 oder 6 lesen. Mit viel Spaß und Interesse machten wir uns ans Werk und auch die Besprechung im Unterricht ließ uns die beschriebenen Erlebnisse nachvollziehen.


Vor einiger Zeit erfuhren wir nun, dass wir die Figuren auch in der Bewegung kennenlernen. Das Figurentheater in Chemnitz hat eine besondere Form der Bühnenfassung erarbeitet. So werden die Zuschauer mit Kameras und „Knetfiguren" durch die Geschichte um den tiefbegabten Rico und seinem Freund Oscar geführt.


Ein spannendes, weil auch ganz anderes Theatererlebnis.


Klassen 5 und 6

 

20140610theater

 

Es fängt mit etwas ganz Kleinem an, einer Plastiktüte, einem Beutel oder einer Blechdose, doch es wird zu etwas Großem. Einem riesigen Müllteppich auf dem viele Fisch, Vögel und andere Tiere zu Tode kommen müssen.

Great Pacific Garbage Patch (großer Müllfleck)

 

Fast 700.000 Quadratkilometer erstreckt sich die riesige Insel aus Müll im pazifischen Ozean, die von manchen sogar als achter Kontinent bezeichnet wird.
Der Müll, der zum größten Teil tödliche Giftstoffe besitzt, besteht fast zu 70% aus Plastik und wächst sehr schnell heran.
In unseren Ozeanen und Meeren existieren viele solcher Müllinseln, die jeden Tag größer werden, jeden Tag mehrere Opfer fordern.
Das Ziel unserer Klasse 7a des Martin-Luther-Gymnasiums Frankenberg ist es, auf den Müll im Ozean, der allmählich immer gewaltiger wird, aufmerksam zu machen. Deshalb gehen wir mit gutem Beispiel voran, indem wir Müll vom Mühlbach im Hammertal einsammelten, was uns mit großem Erfolg gelang.
Auch am "Tag der offenen Tür" unseres Gymnasiums präsentierten wir Garbage Patch, zeigten ein Modell der Müllinsel und machten den Weg der Plaste deutlich. Ebenfalls wiesen wir auf die Auswirkungen des Mülls auf den Menschen hin.
Diese Aktion hat uns gezeigt, dass unsere Ozeane und Meere in Gefahr sind.
Wir haben erkannt, dass jeder etwas dagegen unternehmen kann und muss.
Egal wie klein der erste Schritt ist den man geht, Hauptsache wir fangen an.

 

 

 

 

Paul Seidel

 

 

140319-garbagepatch

 

img_4770
img_4770 img_4770
img_4794
img_4794 img_4794
img_4786
img_4786 img_4786
img_4827
img_4827 img_4827
img_4791
img_4791 img_4791
img_4788
img_4788 img_4788

 

Am 12.06.2013, besuchen wir, die 9. Klassen des Martin-Luther-Gymnasiums das KZ Buchenwald in Weimar, sowie die historische Innenstadt. Dafür waren wir speziell im Schillerhaus.

Im KZ Buchenwald merkte man sofort, dass hier grausame Dinge geschehen sind. Die Atmosphäre, aber auch das imposante Gelände machte einem schnell klar, dass der Schrecken über diese Massenvernichtung immer noch in der Luft hängt.

Nach einer informativen Führung verließen wir dann schließlich wieder das KZ, um mit neuen Erfahrungen über den Nationalsozialismus und seine Grausamkeiten nachhause zu fahren.

Trotz allem ist es im Leben wichtig, einmal so eine Einrichtung besucht zu haben. Und diesen Wandertag kann man auf alle Fälle weiterempfehlen .

Klasse 9c

 

4 Wochen die „Freie Presse“ lesen-

das können die Schüler der Klasse 8c in den folgenden Wochen im Unterricht.

Dabei werden sie das im vergangenen Schuljahr Gelernte zum journalistischen Schreiben anwenden können, aber auch „nur“ aktuelle Ereignisse nachlesen, sich an der Rätselseite versuchen oder Interessantes zur Geschichte und Kultur entdecken.

 

AG Presse

 

 

Foto0511 Foto0512

Was passiert, wenn sich die Akteure einer Schultheatergruppe und die Musiker einer Schul-Big-Band auf der Bühne treffen ?

Es gibt eine tolle Aufführung im Stadtpark …

Die große Spielfreude der Jungschauspieler und Musiker übertrug sich ganz schnell auf die Gäste im bestens besuchten Stadtpark.

Ob die Melodie vom „Rosaroten Panther“ oder dem „Tatort“, das treffende Spiel der Akteure oder die effektvollen Auftritte einzelner Darsteller – es hat Spaß gemacht, zuzusehen.

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten- und wer nicht dabei war, hat etwas verpasst.

 

AG Presse

 

bild_020
bild_020 bild_020
bild_008
bild_008 bild_008
bild_023
bild_023 bild_023
bild_010
bild_010 bild_010
bild_011
bild_011 bild_011
bild_005
bild_005 bild_005
bild_003
bild_003 bild_003
bild_012
bild_012 bild_012
bild_028
bild_028 bild_028
bild_026
bild_026 bild_026
bild_033
bild_033 bild_033
bild_002
bild_002 bild_002
bild_016
bild_016 bild_016
bild_017
bild_017 bild_017
bild_027
bild_027 bild_027
bild_019
bild_019 bild_019
bild_035
bild_035 bild_035
bild_034
bild_034 bild_034
bild_009
bild_009 bild_009
bild_014
bild_014 bild_014
bild_024
bild_024 bild_024
bild_025
bild_025 bild_025
bild_022
bild_022 bild_022
bild_013
bild_013 bild_013
bild_030
bild_030 bild_030
bild_018
bild_018 bild_018
bild_015
bild_015 bild_015
bild_031
bild_031 bild_031
bild_029
bild_029 bild_029
bild_006
bild_006 bild_006
bild_004
bild_004 bild_004
bild_032
bild_032 bild_032
bild_007
bild_007 bild_007
bild_021
bild_021 bild_021